Neue Server fürs Homelab

Gedanken von gestern Abend: Nur noch 3 mal schlafen.

Die letzten Monate habe ich mich mit meinem Homelab ein wenig durchgemogelt. VMs mussten abgeschaltet werden, weil die 2 Server mit je 32GB Memory einfach voll waren. Sprich es hätte nicht mehr gereicht, wenn 1 Server ausgefallen wäre, dass der zweite die Last einigermassen übernehmen konnte.

Damit VMware Horizon View ein wenig getestet werden konnte, kam ein alter Server mit viel Arbeitsspeicher in den temporären Einsatz, mit einem Nested Cluster.

Ein sehr gutes Angebot eines Kollegen ermöglicht mir nun, 2x einen Dell PowerEdge R620 abzukaufen, mit je 2x i5 CPU und 128GB Memory pro Server. Das alles auf 16GB Modulen, sprich da ist noch Platz zum Ausbauen.

Warum nur 2 Server? Das ist sehr einfach zu erklären. Ich betreibe das Homelab für mich, zuhause. Sprich irgendwo muss die Stromrechnung im Rahmen bleiben. Auch die Geräuschkulisse wird noch spannend, die sehr leisen Server sind in der Wohnung, der Hypervisor mit bestücktem View im Keller. Bisher habe ich von den Nachbarn noch kein Feedback erhalten. Hoffe mal, die nerven sich nicht ab dem Geräusch.

Wie gehts nun weiter? Tendenziell werden die alten Server nicht entsorgt, sondern werden geographisch einen Wechsel machen, ins Elternhaus. Die 64GB sind ein guter Puffer, falls man mal etwas weiter weg bauen möchte. Die anderen 3 Server übernehmen vorerst den Betrieb. Mein vCenter möchte ich aber versuchen wie im PoC beschrieben in Betrieb zu nehmen. vCenter HA ist dan noch die Frage, wie das laufen wird.

Auch neue Überlegungen zur Netzzuteilung müssen gemacht werden, da sich auch die letzten Jahre auf dem Stand der Kenntnisse einiges getan hat. Vielleicht ist für mich auch eher mal das Thema, ein HOL zu NSX zu machen, um das Ganze noch "elastischer" zu machen.

Da ESXi nicht mehr von Windows abhängig ist wie früher, kann das Lab mal gebaut werden ohne AD-Anbindung und später, wenn alles auf Windows Server 2019 läuft, nachholen.

Ob ich die Server von Windows Server 2012 R2 migriere oder komplett neu beginne, dass überlege ich mir dann an Weihnachten. Es ist nämlich so, das die Vergangenheit ein wenig gezeigt hat, dass mit einer Domain beide Hobbys abzudecken, einfach zu aufwendig ist, als wenn man das einfach trennt. Aktuell überlege ich mir, die Domain bluefusion.ch für das Heimnetzwerk zu nutzen, sprich alles was mit Server etc. zu tun hat, wird darüber geregelt. Für den Informatikbereich wird es eine neue Domain geben, aber auch mein anderes Hobby Tauchen wird sich eher auf eine neue Domain verlangern. So sind die Projekte nicht voneinander abhängig, sondern können separat genutzt werden.

Aber dazu ist dann zu Weihnachten genug Zeit, sich Gedanken zu machen, anschliessend hagelt es dann wieder Blogbeiträge zur Installation der Umgebung.


Drucken